PiratenTalk-Podcast #4: Jack Deveraux und der Angsmörder

Beitragsbild PiratenTalk Podcast

Herzlich willkommen zum vierten PiratenTalk-Podcast.
In diesem Podcast geht es um News vom Couchpiraten-Blog, dem Thriller “Angstmörder” von Lorenz Stassen und der Hörbuchreihel “Jack Deveraux – Dämonenjäger”

Viel Spaß mit dem PiratenTalk-Podcast #4!

Beitragsbild PiratenTalk Podcast #4

Der Piratentalk Sendeplan

Der PiratenTalk Podcast wird seit dem 07.01.2018 im 14-tägigen Rhythmus immer am Sonntag bis spätestens 16 Uhr auf diesem Blog veröffentlicht.
Die Themen gehen hier von Hörspielen, Hörbüchern, Comics, Bücher, Spiele bis hin zu Nerdkram und was sich Zuhörer so wünschen.
Eine Transkription des Hörbeitrages findest du ganz am Ende dieses Beitrages -> KLICK zum Skript

Inhaltsübersicht

00:00 Intro
00:24 Anmoderation
00:49 BlogNews
03:53 Blog aufs Ohr: Rezension des Thrillers “Der Angstmörder von Lorenz Stassen” (Buch und Hörbuch)
13:11 HörbuchPirat: “Jack Deveraux – Dämonenjäger”, Besprechung der ersten beiden Teile der Reihe
20:57 Abmoderation
22:17 Musik: Der Couchpirat spielt Gitarre… “True Blues” aus dem Gitarrenlehrbuch “Blues You Can Use”

Podcast auf dem Blog

Noch ein paar Links ...

Podcast ist verfügbar auf ...

Weitere Informationen

Veröffentlichung: 06.01.2017
Sprache: Deutsch

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Mein Mikrofon-Set: Rode NT1-A
Mein Audio-Interface: Steinberg UR22
Mein Aufnahmeprogramm: Steinberg Cubase Artist 8.5
Mein Masteringprogramm: Steinberg WaveLab Elements 9.5
Podcast Post Production mit: WaveLab und Ultraschall 3 (Reaper)
Mein Videoschnittprogramm: Movie Studio Platinum 13
Waveform-Videos für YouTube: https://auphonic.com
Teste gerade: https://overpod.com

Transkription des Beitrages... Wenigstens so ähnlich: Mein Skript

{Intro}

{Anmoderation}

Heute ist mal wieder ein wunderschöner Sonntag auf meinem kleinen Blog, draußen ist es kalt und es schneit, wenigstens hin und wieder, perfekte Bedingungen für einen kurzen PiratenTalk, dem Podcast zum Blog auf couchpirat.de.

Ich bin Michael der Couchpirat und ich wünsche euch nun viel Spaß mit dem vierten Podcast „Jack Deveraux und der Angstmörder“.

Im Podcast geht es um die BlogNews, den vertonten Blog-Beitrag zum Roman und Hörbuch „Angstmörder“ von Lorenz Stassen und die Hörbuch-Reihe „Jack Deveraux – Dämonenjäger“.

{BlogNews}

Zuerst mal vielen herzlichen Dank für die vielen Zuhörer. Auch der letzte Podcast wurde von, für meine Noob-Verhältnisse, recht oft angehört und es freut mich echt, dass es auch einige positive Resonanz dazu gegeben hat. Also vielen Dank Leute!

Aber trotzdem gilt auch in diesem Podcast, ich bin auf eure Hilfe angewiesen. Natürlich kann ich mich hier hinsetzen, vielleicht sollte ich in Zukunft lieber stehen, weil dann der Stuhl nicht dauernd so knarzt, und einfach erzählen was ich für richtig halte. Allerdings mache ich den Podcast um euch zu unterhalten, daher möchte ich auch gerne über Sachen sprechen, die euch interessieren.

Deswegen schreibt mit einfach per Email oder über die ganzen sozialen Kanäle, ihr findet sie auf meinem Blog alle ordentlich aufgelistet, oder eben auch in den Kommentaren, was ihr in Zukunft hören wollt.

Dann noch mal der Hinweis auf den Blog, auf couchpirat.de findet ihr alle notwendigen Infos über den Podcast und auch noch zusätzliches Hintergrundmaterial, auch gibt’s da den Podcast als Transkription zum Nachlesen.

Der Podcast ist wie üblich natürlich auf meinem Blog und auf YouTube, letzteres ist allerdings ein bisschen schwierig. YouTube will die User vor kleinen betrügerischen Kanälen wie dem meinen beschützen, deswegen gibt es ab Februar keine Monetarisierung mehr, außerdem werden die kleinen Kanäle schlechter gelistet. Nicht so schlimm, hab bis jetzt eh nichts damit verdient. Aber mal sehen wie es da weitergeht, auf jeden Fall probiere ich jetzt dann noch einen weiteren Videodienst aus, um die Podcasts zu platzieren. D.Tube basiert auf der Blockchain und sieht voll interessant aus, ich werde wohl da auch mal Videos und Podcasts hochladen. Alle Links und Feeds findet ihr natürlich auch meinem Blog.

So, was gibt’s denn noch neues vom Blog.

Ich habe letztens unseren Homeserver aufgeräumt und dabei die Datenbank meines damaligen Projekts HaushaltsDAU.info entdeckt. Das war eine Website für Hausstand-Neugründer. Die Beiträge waren ganz lustig und nett gemacht, deswegen werde ich sie wohl auch nach und nach in der eigenen Kategorie „Männerhaushalt“ noch mal veröffentlichen.

Auch ein paar Kochrezepte und Kochberichte vom vorherigen Küchenpiraten bringe ich noch mal mit ein. Wäre irgendwie schon schade wenn sie auf ewig verschollen blieben. Der Anfang wurde schon gemacht, ich habe das Kochrezept von Pfannkuchen, in vielen Teilen Deutschlands auch Eierkuchen genannt.

Also kommt neben Bücher, Technik und Nerdkram auch noch etwas mehr im Haushalt und Küche.

So, mehr fällt mir zu den Blognews nicht ein, aber das reicht wahrscheinlich auch für das erste.
Weiter geht’s mit der neuen Rubrik „BLOG AUFS OHR“.

{Blog aufs Ohr}

Noch da? Prima! Dann willkommen in der neuen Rubrik „Blog aufs Ohr“. Als Anfänger im Bereich Podcasts muss ich mich noch ein wenig orientieren und schauen, was man da so machen kann. Deswegen wollte ich dieses Mal einen der letzten Blogartikel vertonen, um Podcast und Blog noch mal ein bisschen näher zusammen zu bringen. Das ist halt jetzt mal ein Test, mal sehen wie das ankommt. Ansonsten muss ich in Zukunft für jedes Thema lieber mal einen eigenen Podcast machen, das wird aber mit dem schreiben von Artikeln zusammen vielleicht etwas stressig. Hab ja schließlich auch noch Beruf und Familie, das darf beides nicht zu kurz kommen.

So, jetzt geht’s aber los mit der Rezension von „Angstmörder“ von Lorenz Stassen.

{Rezension und damit Text zum Podcast findet ihr auf dem dazu gehörenden Blog-Artikel}

Auf meinem Blog findet ihr übrigens noch eine Hörprobe zum Hörbuch.

{Hörbuchpirat}

Vor ein paar Wochen habe ich die Hörbuchreihe „Jack Deveraux“, momentan gibt’s 6 Teile davon, bei Audible entdeckt und darüber wollte ich in diesem Podcast auch sprechen.

Witzigerweise verfolgt… äh… folgt mir der Produzent der Serie, Florian Jungwirth, auf Instagram und liked meine Bilder, was mich natürlich sehr freut. Wenn sie das hier in diesem Podcast hören Herr Jungwirth, herzlich willkommen und ich freue mich schon sehr auf ihr nächstes Projekt. Aber zu dem sage ich später noch mal ein bisschen mehr.

Und nein, der Podcast ist natürlich nicht gesponsert von Bastei Lübbe oder den Jungwirths, wollt ich nur mal sagen. #DarfManJaMalSagen

Ich bin ja ein sehr großer Liebhaber von Hörspielen und Hörbüchern, insbesondere haben es mir auch Horrorgeschichten angetan. Eben Storys wie John Sinclair, Tony Ballard oder Larry Brent… zu der einen oder anderen Reihe würde ich gerne mal ein größeres Spezial machen, wenn euch das interessiert schreibts einfach in die Kommentare, dann wird ich mich mit den Themen etwas mehr auseinandersetzen und ein Video, einen Blogartikel oder einen Podcast machen, aber das nur so nebenbei … und dem entsprechend werden mir solche Sachen natürlich auch von Audible vorgeschlagen.

Jede Folge, die dauern so 60-80 Minuten, gibt’s zum Spottpreis von knapp 2 Euro. Allerdings würde ich die Hörbücher dann doch lieber über Bastei Lübbe direkt kaufen, da kann man die Dateien dann DRM-Frei runterladen, was natürlich für unseren Homeserver deutlich besser wäre, da man das Hörbuch dann überall anhören kann. Das ist der einzige Punkt bei Audible, der mich total stört, weil man das nicht, oder nur mit Mitteln aus dem Graubereich, downloaden kann.

Nun gut, ich habe die ersten zwei Folgen halt jetzt bei Audible, hilft jetzt nichts mehr. He Bastei Lübbe, schenkt mir die ersten beiden Folgen zum Download, dann kauf ich die letzten vier Folgen bei euch direkt!

So, genug gelabert, schließlich soll es hier um das Hörbuch von „Jack Deveraux“ gehen.
Wie gesagt, ich mag Horror und Hörspiele und Hörbücher, daher wird mir das halt immer wieder vorgeschlagen. Wenn jemand die Vorschlagslisten sehen würde, man könnte mich wahrscheinlich für einen irren Axtmörder halten.

Also, dann mal was zur Story.
Das Hörbuch wurde vom Label Aurelia Verlag produziert, geschrieben wurde es von Xenia Jungwirth, eine gelernte Mediendesignerin und jetzt als freie Autorin tätig, ihr Mann Florian ist als Produzent mit an Bord. Zusammen haben sie das Jack Deveraux-Universum erdacht und in Buch-und Hörbuchform auf den Markt gebracht.

Die Geschichte rund um Jack ist eigentlich schnell erzählt.

Jacks Vater kommt bei einem scheinbar „normalen“ Unfall ums leben und vererbt seinem Sohn eine Buchhandlung inklusive der darin Angestellten Emma. Im Büro der Buchhandlung findet Jack ein uraltes Buch über die Flora und Fauna, dass in seinen Händen zu leuchten und vibrieren beginnt … Nach einem seltsamen zusammentreffen mit einem mysteriösen Mann (dessen Stimme ich im Hörbuch echt voll cool finde) vermutet Jack aus irgendeiner Intuition heraus, dass das irgendwas mit dem Flora und Fauna-Buch zu tun haben muss. Tatsächlich verwandelt sich das Buch erneut in Jacks Händen und heißt ab da „Die Flora und Fauna der Hölle“, so eine Art Almanach in dem das Who is who der Hölle beschrieben wird. Durch Emma erfährt Jack dann, dass sein Vater ein Dämonenjäger war und dieses Buch und ein geheim gehaltenes Artefakt an Jack vererbt, so dass dieser in des Vaters Fußstapfen treten und die Kreaturen der Hölle bekämpfen kann.

Ja, das ist dann mal die Grundstory, viele Elemente davon kennt man ja schon aus ein paar anderen Serien. Trotzdem waren die ersten beiden Hörbücher das Geld auf alle Fälle wert, ich habe mich echt gut unterhalten gefühlt.

Von der zweiten Folge sogar noch einmal ein Stück mehr, da ich eigentlich recht wenig Wert auf Origin-Geschichten lege, die dauern mir meistens einfach viel zu lang. Wenn man zum Beispiel an Spiderman denkt, der Film mit Toby Maguire denkt, wo der ganze Film so dahinplätschert, bis er endlich mal als Spiderman loslegen kann, das dauert halt einfach zu lang. Die Ursprungsgeschichte ist natürlich wichtig, aber die könnte man vielleicht doch etwas eindampfen und auch bei Jack Deveraux war sie mir ein wenig zu lang. Aber das ist halt mein Eindruck, ich mags lieber, wenn es recht früh mit der eigentlichen Geschichte losgeht.

Naja, aber der erste Teil der Reihe war ja eh nicht so lang, da war es jetzt nicht ganz so wild. Ich finde es halt einfach besser, wenn man die Geschichte in kleine Häppchen verpackt und immer mal wieder in die Geschichte mit einfließen lässt, wie halt gesagt, Origin ist wichtig, aber für mich nicht am Stück.

Deswegen fand ich den zweiten Teil ein wenig unterhaltsamer, da ging es relativ schnell los und es gab irgendwie mehr Splatter-Effekte, insgesamt war die Geschichte rund um den Nachtalb echt cool.
Das einzige, das mich aber doch ein wenig gestört hat, ich dachte das zweite Buch setzt direkt am Ende des ersten Buches an. Daher war ich dann schon etwas überrascht als ich ein paar Hörbuchminuten später erfahre, dass Jack und Emma bereits fleißig seit Tagen kleinere Dämonen jagen. Hätte es eine Einleitung wie zum Beispiel „Hey, ich bin Jack und mit meiner Assistentin jage ich nun seit einiger Zeit allerlei Dämonengetier“ gegeben, der Anfang von „Der Nachtalb“ wäre dann irgendwie stimmiger gewesen. Nicht wichtig für die Story, aber ich sag mir halt immer, was am Anfang auffällt stört auch bis zum Ende … oder so.

Technisch sind die Hörbücher recht gut produziert. An manchen Stellen lässt das Mastering ein bisschen zu wünschen übrig, da ist die Hintergrundmusik einfach zu laut und übertönt fast den Erzähler. Das ist halt dann nicht so schön. Dafür ist die Musik aber echt stimmig und das Hörbuch gefiel mir bereits ab dem ersten Satz der Einleitung, dass klang dann schon sehr atmosphärisch. Auch die immer wieder eingestreuten Effekte und Klänge sind gut ausgewählt und man kann echt gut in diese Serienwelt versinken.

Überhaupt machen die drei Sprecher Patrick Roche, Werner Uschkurat, Christoph Jablonka einen recht guten Job. An Patrick Roches, bekannt aus unzähligen Rollen als Synchronsprecher… ich wird auf meinem Blog noch ein paar Webseiten zu den Sprechern verlinken… war im ersten Moment ein wenig gewöhnungsbedürftig, dann habe ich ihm aber sehr gerne zugehört. Er liest das Buch wirklich sehr professionell vor, aber das machen alle.

Dann mal abschließend gesagt, die beiden Hörbücher die ich bis jetzt gehört habe, also die „Pforte der Finsternis“ und „Nachtalb“ waren wirklich toll und ich muss mir unbedingt die nächste Folge holen. Ich will wirklich wissen wie es weitergeht.

Jetzt muss ich mich nur noch entscheiden ob bei Audible oder doch lieber beim Homeserver-kompatiblen Bastei Lübbe.

Dann stehen jetzt die nächsten vier Teile der Reihe noch an und, was ich eingangs schon erwähnt hab, das neue Projekt der Jungwirths, an dem sie wohl schon über zwei Jahre lang basteln.
Die „Taiga-Pyramiden“ soll wohl ein interessantes Gesamtkonzept bieten, eine Symbiose aus Buch, Hörbuch und App. Braucht man wohl alles um alle Rätsel der Taiga-Pyramide zu lösen. So ganz genau weiß man noch nicht worum es geht, aber es soll um das zweite Quartal 2018 herum wieder im Bastei Lübbe Verlag veröffentlicht werden.

Ich verlinke mal die Seite auf meinem Blog, kann sich ja dann jeder mal ansehen. Auf alle Fälle klingt das recht spannend. Herr Jungwirth, wenn sie das hier hören und einen Beta-Tester brauchen, ich stehe ihnen voll und ganz zur Verfügung!

Abschließend noch, wer Horror-Hörbücher mit coolen Charakteren mag, der sollte Jack Deveraux echt mal eine Chance geben.

{Abmoderation}

So, das war dann der vierte PiratenTalk, ich hoffe euch hat es ein wenig Spaß gemacht zuzuhören.
Wie immer, gilt auch hier: Vorschläge, Lob und konstruktive Kritik einfach in die Kommentare oder sozialen Kanäle… bei Twitter unter @piratencouch hat man übrigens am meisten Erfolg, von allen sozialen Kanälen nutz ich den am meisten… Ihr könnt euch aber auch melden, wenn ihr mal einen gemeinsamen Podcast machen mögt. Das könnte ich mir auch ganz spaßig vorstellen.

Der nächste Podcast ist dann am 04. Februar, wieder hier auf dem Blog couchpirat.de, bei iTunes, podcast.de, d.tube oder welcher Ort mir auch immer einfallen mag.

Ich wünsche euch noch einen tollen Sonntag, einen guten Start in die neue Woche und dann bis zum nächsten Mal, euer Michael der Couchpirat.

Ah ja, zum Schluss kommt noch ein selbst aufgenommenes Gitarren-Übungsstück aus den tiefen meines Servers, das letzte. Wie haben euch die Songs eigentlich gefallen? Mehr davon machen, oder besser nicht… dann müsste ich wahrscheinlich wieder ganz bei null anfangen, hab alles verlernt. Wäre bestimmt mal eine lustige Serie auf dem Blog … Der Couchpirat lernt Gitarre.

So, genug gequatscht, bis zum nächsten Mal, ciao ciao und viel Spaß mit „True Blues“ aus dem Buch „Blues You can use“.

{Musik}

{ENDE}

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookie-Einstellung

Um diese Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, werden sogenannte Cookies verwendet. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Funktionsweise erhältst du in unserer Datenschutzerklärung Bitte triff eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen deiner Auswahl findest du unter Hilfe.

Triff eine Auswahl um fortzufahren

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, musst du eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhältst du eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Erlaube nur notwendige Cookies:
    Ausschließlich Cookies von Couchpirat.de und Couchpir.at
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Du kannst deine Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung nach EU-DSGVO.

Zurück