PiratenTalk-Podcast #6: Alte Freunde und Altered Carbon

Beitragsbild PiratenTalk Podcast

Herzlich willkommen zum sechsten PiratenTalk-Podcast.
In diesem Podcast geht es um News vom Couchpiraten-Blog, der Rezension von John Nivens “Alte Freunde” und der neuen Netflix-Serie “Altered Carbon”.

Viel Spaß mit dem PiratenTalk-Podcast 6!
Achtung! Der Podcast kann Viren oder Bakterien oder sogar auch Viren UND Bakterien enthalten! Würmer hingegen nicht…

PiratenTalk Podcast 6: Alte Freunde und Altered Carbon

Der Piratentalk Sendeplan

Der PiratenTalk Podcast wird seit dem 07.01.2018 immer am 1. Sonntag im Monat auf diesem Blog veröffentlicht.
Die Themen gehen hier von Hörspielen, Hörbüchern, Comics, Bücher, Spiele bis hin zu Nerdkram und was sich Zuhörer so wünschen.
Eine Transkription des Hörbeitrages findest du ganz am Ende dieses Beitrages -> KLICK zum Skript

Inhaltsübersicht

00:00:00 Intro
00:00:24 Anmoderation
00:00:54 BlogNews
00:03:06 Blog aufs Ohr: John Niven “Alte Freunde”
00:09:44 SerienPirat: Altered Carbon – Das Unsterblichkeitsprogramm
00:20:03 Abmoderation
00:21:03 Musik: “Mysteries” von Dan Lebowitz

Podcast auf dem Blog

Podcast ist verfügbar auf ...

Netflix-Trailer "Altered Carbon"

PiratenTalk-Podcast #6: Alte Freunde und Altered Carbon, das Unsterblichkeitsprogramm

Bei Klick auf das Video wird eine Verbindung zu YouTube aufgebaut. Weitere Informationen in der Datenschutzerklärung!

Weitere Informationen

Veröffentlichung: 06.01.2017
Sprache: Deutsch

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Mein Mikrofon-Set: Rode NT1-A
Mein Audio-Interface: Steinberg UR22
Mein Aufnahmeprogramm: Steinberg Cubase Artist 8.5
Mein Masteringprogramm: Steinberg WaveLab Elements 9.5
Podcast Post Production mit: WaveLab und Ultraschall 3 (Reaper)
Mein Videoschnittprogramm: Movie Studio Platinum 13
Waveform-Videos für YouTube: https://auphonic.com
Teste gerade: https://overpod.com

Transkript des Beitrages... Wenigstens so ähnlich: Mein Skript

{Intro}

{Anmoderation}

Heute ist mal wieder ein wunderschöner Sonntag auf meinem kleinen Blog, draußen ist es kalt, es schneit und ich bin wieder gesund, mein Stuhl knarzt immer noch, also perfekte Bedingungen für den sechsten PiratenTalk, dem Podcast zum Blog auf couchpirat.de.

Ich bin Michael der Couchpirat und ihr nicht.

Im Podcast geht es um die Neuigkeiten von meinem Blog, um den aktuellen Roman von John Niven „Alte Freunde“ und die neue Science Fiction Serie auf Netflix, „Altered Carbon“.

Ich wünsche euch auf jeden Fall viel Spaß beim anhören und wir legen gleich mal mit den BlogNews los.

{BlogNews}

Ja dann mal herzlich Willkommen in den Blog News.

Viel hat sich in den letzten beiden Wochen auf meinem Blog ja nicht getan, aber ich war beruflich sehr stark eingespannt und dann durch einen grippalen Infekt Schach matt gesetzt worden.

Wenigstens hat es zu einem neuen Blogbeitrag gereicht, der Rezension zu John Nivens „Alte Freunde“ aus dem Heyne Hardcore Verlag.

Aber da möchte ich jetzt gar nicht vorgreifen, denn auch in diesem Podcast gibt es einen Teil aus der Reihe „Blog aufs Ohr“, in dem geht es dann um diesen Roman.

Zum Thema Podcast würde mich übrigens mal sehr interessieren, ob das für euch so ok ist, dass ich jede Sendung die Themen variiere wie ich gerade lustig bin oder ob ich vielleicht lieber feste Podcastformate, zum Beispiel nur SerienPirat oder nur HörspielPirat und so weiter, machen sollte.

Schreibt einfach in die Kommentare, am besten im Blog unter couchpirat.de, was euch am liebsten wäre. Schließlich mache ich den Podcast ja für die Zuhörer und nicht um mich selbst im Internet hören zu können.

Ah ja, und bevor ich es vergesse, wenn mal irgendwer mit mir zusammen einen Podcast aufnehmen mag, dann einfach melden. Würde mich freuen, auch das irgendwann mal ausprobieren zu können.

Ja und einige Teile des Podcast wurden nicht wie gewohnt mit Steinbergs Cubase aufgenommen und mit WaveLab nachbearbeitet, sondern mit der Testversion des Onlinedienstes Overpod.com, dem ich immer mal wieder mit ein wenig Feedback zur Seite stehe.
Zur Zeit werden wieder ein paar Test-Podcaster gesucht, am besten Overpod bei Interesse mal per Twitter anschreiben und nachfragen. Auf Twitter übrigens unter @overpod_studio zu finden.

Mal sehen, ob man einen Unterschied raushört, oder ob das am Ende im Mastering eh untergeht.

So, viele Worte, kaum was gesagt, dann machen wir mal schnell weiter mit „Blog aufs Ohr“.

{Blog aufs Ohr}

So, da ich ja noch immer versuche, Podcast und Blog näher zusammen zu bringen, gibt es auch dieses mal wieder einen von mir dilettantisch vorgelesenen Blogartikel.

Wie ich ja bereits mehrmals gesagt habe und auch immer wieder gerne wiederhole, der Artikel kann auch meinem Blog couchpirat.de auch nachgelesen werden.

{SKRIPT NUTZT HIER DEN BLOGBEITRAG: KLICK}

So, nach diesem eher wenig aufregenden Buch wechseln wir lieber mal das Thema und wenden uns der neuen SciFi Serie auf Netflix zu.
Weiter geht’s mit dem SerienPiraten.

{SerienPirat}

Ja, wie Eingangs bereits erwähnt, heute geht es beim SerienPiraten über eine neue SciFi-Serie beim Streamingdienst Netflix.

Da flatterte mir vor kurzem der bekannte Newsletter „Neues für sie bei Netflix“ … Ah ja, da möchte ich natürlich sofort gleich noch einmal anmerken, hier handelt es sich um keine Produktplatzierung, Schleichwerbung oder sonst was. Ich muss meinen Netflix Account schon selbst bezahlen und werde nicht gesponsert … ok, wenn du das hörst Netflix, du darfst mich aber schon sponsern wenn du magst …

So, wo war ich?
Ah ja, also da kam dann der altbekannte Newsletter, den wird ja wahrscheinlich jeder kennen der einen Netflix Account besitzt und da wurde mir eben ein neuer SciFi-Hit angepriesen. Wobei ich jetzt allerdings auch nicht so genau weiß wie der Algorithmus so tickt, weil ich eigentlich kaum SciFi schaue. Frau Couchpirat schon, ich aber eher nicht. Ich bin so mehr der Anime-, Action- und Horrorfilmkucker.

Ja, dann wollt ich erst den Newsletter einfach in den Papierkorb klicken, hab mich doch noch einmal umentschieden und wenigstens mal den Trailer angesehen. Der hat mich dann echt umgehauen, auf den ersten Blick hat mich das ganze irgendwie an Blade Runer und Total Recall, also das Remake davon, erinnert. Sah echt cool aus. Das Cover übrigens auch, da liegt so ein in Plastik eingeschweißter Körper rum, wie so ein Stück Fleisch in der Kühltheke. Was dann ja auch irgendwie so ist.

Aber um was geht es jetzt eigentlich?
Wobei ich da schon mal sagen muss, die Handlung ist zu Beginn schon ein wenig komplex und ich wohl bestimmt drei Folgen gebraucht habe, um so einigermaßen zu kapieren was da eigentlich passiert.

Aber in diesem Podcast versuche ich mal was neues, am besten hören wir uns hier mal einfach den Trailer zur Serie an. Ich werde den Trailer auch auf meinem Blog verlinken, dann kann man sich den auch noch mal direkt ansehen.

{TRAILER}

So, man hört es dem Trailer schon an, eine interessante Thematik wartet hier auf den SciFi-Fan. Aber worum geht es jetzt eigentlich?

Hier noch schnell eine Warnung, ich versuche möglichst ohne Spoiler auszukommen, ich hoffe das gelingt mir dann auch. Deswegen werde ich das ganze hier auch ein wenig allgemeiner halten, ich will ja keinem den Spaß an der Serie verderben.

Also im großen und ganzen geht es in der Serie „Altered Carbon – Das Unsterblichkeitsprogramm“, so heißt die Serie in Deutschland vollständig, um den Preis des ewigen Lebens.

Übrigens basiert die Serie auf dem 2002 erschienen Buch „Das Unsterblichkeitsprogramm“ von Richard Morgan, nur um mal mit unnötigem Wissen anzugeben.

Zu der Zeit, in der nun Altered Carbon spielt, das ist im 25. Jahrhundert, muss keiner mehr sterben, sondern kann sich mit Hilfe eines Stacks, das ist so eine kleine Disk auf der das Bewusstsein des Menschen gespeichert werden kann, immer wieder einen neuen Körper, dem sogenannten Sleeve, zulegen. Am Nacken befindet sich dann so eine Art Slot, da kann der Stack eingesetzt werden. Der sitzt dann zwischen Hirnstamm und Rückenmark. So lange dieser Stack intakt ist, so lange ist es dem Menschen auch möglich, weiterzuleben, immer wieder den Sleeve zu wechseln (je reicher man ist, umso mehr Zusatz-Upgrades kann der Körper übrigens bekommen) und sein Vermögen vermehren oder was man auch immer mit dieser zusätzlichen Zeit anfangen möchte.

Wird dieser Stack vernichtet, zum Beispiel stirbt immer mal wieder ein Schauspieler daran, dass ihm durch den Nacken geschossen wird, dann ist es auch mit dem Bewusstseins-Stack vorbei und das Leben endet hier.

Im Mittelpunkt dieser dystopischen Welt erwacht der ehemalige Elite-Soldat Takeshi Kovacs, der 250 Jahre nach seinem „Tod“ in einen neuen Körper transferiert wird. Nach dem Aufwachen ist Takeshi natürlich überhaupt nicht klar, was das ganze soll und Bock hat er auch so recht keinen, das überhaupt heraus zu finden. Aber natürlich kommt er da nicht ganz rum und er trifft den wohlhabenden, oder besser gesagt stinkreichen, Laurens Bancroft. Der beauftragt Takeshi damit einen Mord aufzuklären, nämlich an sich selbst.

Wobei ich an dieser Stelle sagen muss, dass ich ehrlich gesagt keine Ahnung habe, warum dafür gerade ein 250 Jahre eingefrorener Soldat herhalten soll, da müsste es ja in der aktuellen Zeit bestimmt auch genügend Leute geben, die das könnten. Aber vielleicht habe ich das auch nur mal wieder nicht so richtig mitbekommen, passiert schon mal.

Der Stil der Serie ist ganz klar vom Cyberpunk, ein Sub Genre des Science Fiction, geprägt, sehr düster alles. Natürlich geht es da auch Genretypisch um den technologischen Fortschritt im Bereich der Kybernetik. Wichtig sind da aber natürlich auch die KIs.

In der Serie ist das ganz nett gemacht, die künstlichen Intelligenzen haben eine Gewerkschaft gegründet, die wohl schon lange nicht mehr FÜR den Menschen arbeiten, sondern lieber immer schaut wo sie selbst bleiben.

Eine Ausnahme bildet hier dann auch schon mein Lieblings-Charakter, und wenn man in die sozialen Kanäle schaut, dann mag den Charakter eigentlich fast jeder.

Takeshi bewohnt ein altes Themen-Hotel das Raven, das auf den Geschichten von Edgar Allen Poe basiert. Dieses Hotel wird von der KI Poe bewirtschaftet, die wirklich immer versucht, alle Kunden glücklich zu machen. Poe ist wirklich ein ziemlich cooler Charakter und zeigt sich oftmals sehr facettenreich.

Was wirklich super war, es entsteht ein Feuergefecht im „The Raven“ und Poe versucht dabei wirklich verzweifelt, seinen Kunden Kovacs zufrieden zu stellen. Alleine seine Körpersprache und Mimik ist einfach ein Knaller.

Wobei man da ja bei allen Schauspielern nicht meckern kann. Alle sind durch die Bank gut besetzt und man nimmt ihnen die Rollen auch ab. Lediglich die Hauptfigur selbst, Takeshi Kovacs, ist manchmal ein wenig seltsam mit dem immer gleichen Gesichtsausdruck. Aber im großen und ganzen passt das dann schon.

Ich muss jetzt an dieser Stelle schon mal gestehen, ich habe erst sieben von 10 Folgen angesehen, aber ich bin, auch als nicht unbedingt SciFi-Fan, wirklich angetan von der Geschichte.

Wenn man erst mal rein gefunden hat, die Charaktere kennengelernt und die Funktion des Stacks in Verbindung mit dem Sleeve verstanden hat, dann ist die Serie wirklich ein Knaller.

Die Serie ist übrigens ab 16 Jahre bei Netflix gelistet, darauf sollte man wirklich achten. Zum einen werden jüngere Zuschauer dem Handlungsstrang eh nicht folgen können, zum anderen ist für Kids viel zu viel Gewalt und nackte Haut am Start.

Aber wer SciFi, im speziellen Cyberpunk, mag, der sollte der Serie unbedingt mal eine Chance geben.
Auf jeden Fall wünsche ich euch viel Spaß damit!

{Abmoderation}

Ja, das war es dann auch schon mit dem diesmaligen PiratenTalk, der nächste erscheint am 04. März.2018. Die Themen weiß ich allerdings noch nicht, vielleicht werde ich ein wenig über meine Vorbereitungen für meinen Besuch der Leipziger Buchmesse, die ja dann am 16. März stattfindet, quatschen. Mal sehen …

Oh man, ich sollte mir echt mal ein besseres Konzept zurechtlegen oder endlich mal meinen Blogplaner, den ich mir extra für diesen Fall zugelegt habe, verwenden.

Wie auch immer an dieser Stelle, über Kommentare oder Verbesserungsvorschläge würde ich mich sehr freuen, am besten natürlich auf meinem Blog couchpirat.de, aber auch bei Facebook, Twitter, Instagram, YouTube und d.tube.

Haltet die Ohren steif und bis zum nächsten Mal, euer Michael. Der Couchpirat.

Ciao ciao!

Zum Abschluss kommt noch das Lied Mysteries von Dan Lebowitz, powered by YouTube Audio-Bibliothek.

{Musik}

{ENDE}

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.