Danny King – Das Haus der Monster

Beitragsbild Haus der Monster Groß
Dieses Ebook wurde mir freundlicherweise vom Luzifer Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen herzlichen Dank dafür. Diese Rezension gibt dennoch meine eigene Meinung wieder. Diese wurde natürlich durch das Probeexemplar nicht beeinflusst.
Unterstützung durch * = Partnerlinks (was ist das?)

Da hat mir der Luzifer-Verlag ein schönes Ebook ins Nest gelegt.
Der Verlag ist bekannt für seine Horror- und Gruselbücher und hat den einen oder anderen deftigen Roman im Portfolio.

Zu den Horror-Romanen würde ich den vorliegenden Roman des Schriftstellers Danny King allerdings nicht zählen. Ich persönlich würde ihn eher eher als Thriller, Mysterie oder Dark Fantasy einordnen, gewürzt mit einer ordentlichen Brise schwarzem Humor. Dieser Genre-Mix liegt aber auch hauptsächlich am intelligenten Aufbau der Geschichte, die mehr eine Geschichtensammlung als ein durchgehender Handlungsstrang darstellt.

Das Buch

Dieses mal kann ich mich, wie ich es sonst zu tun pflege, überhaupt nicht über die Haptik des Buches auslassen, da ich den Roman als Ebook auf meinem geliebten Kindle Paperwhite zur Verfügung gestellt bekommen habe.
Sollte diesbezüglich jemand Erfahrung mit dem Taschenbuch gesammelt haben, der kann ja mal seine Eindrücke in den Kommentaren hinterlassen.

Darum geht es

„Es gibt ihn in jeder Kleinstadt: Den verrückten alten Sonderling, der allein in einem unheimlichen Haus lebt, das fast so heruntergekommen ist wie er selbst.
In dem englischen Städtchen Thetford ist sein Name John Coal. Aber als die Jungen aus der Nachbarschaft anfangen, dem eigenbrötlerischen Alten immer dreistere Streiche zu spielen, müssen sie feststellen, dass sie sich mit dem Falschen angelegt haben. Denn John Coal hat mehr als eine Leiche im Keller. Zu den dunklen Geheimnissen, die er bewahrt, zählen seine Abenteuer mit Serienmördern, Werwölfen, Dämonen, Geistern und manisch-depressiven Vampiren. Und es wäre ein Fehler, einen Mann zu unterschätzen, der all dies überlebt hat …“ (Quelle Inhaltsangabe Verlag)

Meine Meinung zum Buch

Da hat der Luzifer-Verlag ein sehr interessantes Buch im Portfolio, noch einmal vielen Dank dafür.

John Coal, ein alter Sonderling und immer Zielscheibe für böse Streiche  von Jugendlichen aus der Nachbarschaft, schmiedet eines Tages einen perfiden Plan und stellt den ihn ärgernden Kids eine Falle. Sein Plan geht auf und schon landen die Übeltäter, die mit Vorliebe Milchflaschen durch den Briefschlitz und Mülltonen auf der Straße und dem Grundstück entleeren, im Keller des Alten…

An dieser Stelle ist es dann aber auch schon sehr schwer, spoilerfrei über die Geschichte zu berichten.
Im Grunde genommen ist das Buch keine zusammenhängende Gruselstory, sondern viel mehr eine Sammlung verschiedenster Erzählungen des Alten, mit denen er seine Widersacher in Angst und Schrecken versetzt.

Natürlich ist eine solche Sammlung überhaupt nichts schlechtes. So ist jede Menge Abwechslung garantiert, und es macht wirklich Spaß die schaurigen und zum Teil sehr maaberen Geschichten zu lesen. Literarisch ist der Roman natürlich keine Meisterleistung, wenn auch klug aufgebaut und spannend geschrieben, aber für einen schummrigen, verregneten Sonntag Nachmittag allemal gut.
Eine Warnung will ich allerdings dann doch noch da lassen. Wer schwache Nerven und eine Abneigung gegen (viel) Blut hat, der sollte vielleicht einen großen Bogen um diese Gruselgeschichten machen.

Mich hat das Ebook sehr gut unterhalten, deshalb vergebe ich hier 4/5 Couchpiraten, und wünsche euch eine schaurig schöne Zeit mit Danny Kings Roman… Arrr, bis zum nächsten Mal,

Michael, der Couchpirat

4/5 Couchpiraten
4/5 Couchpiraten

Weitere Informationen

Titel: Das Haus der Monster
Autoren: Danny King
Leseprobe: Keine
Verlag: Luzifer-Verlag
Bezug: Beim Verlag, Amazon* oder jedem Buchhandel
Erschienen: 29. Mai 2017
Seiten: 328
Preis: 12,99 EUR empf. VK-Preis
ISBN-13: 978-3958351837

Alle Bilder und Leseproben mit freundlicher Genehmigung des Luzifer Verlages.

Was sind Partnerlinks?

Durch einen Kauf über den bereitgestellten Link werde ich am Umsatz des jeweiligen Werbepartners zu einem geringen Prozentsatz beteiligt. Dies hat für Dich keinerlei negative Auswirkungen auf den Preis und du hilfst der Website couchpirat.de dadurch ein wenig die Serverkosten, Spiele, Hörbücher oder ähnliches Material besser schultern zu können. Der Erlös fließt dabei 1:1 in diese Website ein.
Partnerlinks ermöglichen es zudem auch, dass man auf couchpirat.de getrost ohne Werbeblocker unterwegs sein könnte, da es sonst auch keine weitere nervtötende Werbung gibt. Denn wenn ich etwas selbst nicht leiden kann, dann mute ich es natürlich auch keinem anderen zu.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz