Hörspiele im Kinderzimmer mit RasPi und PLEX (2/2)

Beitragsbild Plexstation Gross
Beitrag ohne Produktplazierung, Einzelteile wurden selbst gekauft. Unterstützung durch * = Partnerlinks (was ist das?)

Nachdem wir uns im ersten Teil der Minireihe um die Hardware von „AudioPLEX“ gekümmert haben, dreht sich im zweiten Teil alles um die Software und die Monitorlose Bedienung des Einplatinenrechners.

Zum Einsatz kommt hier das Betriebssystem RasPLEX.
RasPLEX ist eigens für den Betrieb als Entertainment Lösung auf dem Raspberry Pi entwickelt worden. Das Betriebssystem stellt nach der Installation ein ausgezeichnetes Entertainment System zur Verfügung. Es ist auch besonders gut für unsere Audiostation AudioPLEX geeignet, da es ein paar interessante Features mitbringt.

Nötige Software

Software Link
RasPlex Image https://github.com/RasPlex/RasPlex/releases
Etcher https://etcher.io/
PuTTY https://www.chiark.greenend.org.uk/~sgtatham/putty/latest.html
MobaXterm https://mobaxterm.mobatek.net/

Nötige Hardware

Zum beschreiben der SD-Karte wird ein Lese- und Schreibgerät. Ein paar günstige Geräte findest du zum Beispiel hier*

Nextcloud Teil 2: Hardware Bild 9

Außerdem benötigt man noch eine Tastatur um die Einstellungen unter RasPlex zu ändern.
Es funktioniert natürlich jede USB-Tastatur, aber ich persönlich setze lieber eine kleine kompakte Tastatur des Herstellers Rii ein. Ähnliche Modelle findest du hier*.

NextcloudPi Teil 4: Tastatur Rii i8+

RasPlex auf SD-Karte kopieren

Nach dem Download des aktuellen Images muss dieses nur noch auf die SD-Karte gebracht werden.
Wie das geht, habe ich vor kurzem im 3. Teil der NextcloudPi-Reihe beschrieben. Die Installation von RasPlex mit Etcher funktioniert genau so, solltet ihr da Probleme haben, lest bitte dort noch einmal nach. Den Beitrag findest du hier.

AudioPLEX 06

Konfiguration des Systems

Nach der Installation kann dann die SD-Karte in den Raspberry Pi eingesetzt und das System unter Strom gesetzt werden.

Selbstredend benötigen wir für die Ersteinrichtung einen Fernseher oder Monitor, der per HDMI am RasPi angeschlossen wird.
Ich möchte mich auch gleich für die unterirdische Qualität der nachfolgenden Fotos entschuldigen. Wenn mein Samrtphone, ein OnePlus 3, etwas sicher nicht kann, dann ist das fotografieren. Das nächste Mal versuche ich es mal lieber mit meiner neuen Systemkamera :-)

AudioPLEX 2 01
AudioPLEX 2 02

Eine der ersten Maßnahmen nach dem Start ist die Einrichtung von WLAN, sofern das gebraucht wird.
Da der Raspberry Pi auch eine Ethernet-Schnittstelle besitzt, steht es dem Nutzer natürlich frei, was er verwenden möchte. In unserem Haushalt werden zwei Geräte per WLAN mit Hörspielen beliefert, das Gerät im Wohnzimmer kabelgebunden. Letzteres funktioniert sehr gut, besonders da der RasPi direkt neben einem Gigabit-Switch steht und einen eigenen Port bekommen hat.

AudioPLEX 2 03

Die darauf folgende Einstellung Screen Calibration kann man eigentlich überspringen. Da wir den RasPi ohne Anzeigegerät betreiben, kann uns das ganz schön egal sein.

AudioPLEX 2 04

Danach gilt es die Verbindung zum PLEX-Account aufzubauen.
Das ist, mal so ganz nebenbei, der dämlichste Punkt bei diesem Media-Server. Ich habe bis jetzt noch nicht verstanden, warum man für lokale Mediendateien eine Online-Verbindung zu PLEX benötigt. Hoffentlich wird das irgendwann mal abgeschafft.

AudioPLEX 2 05
AudioPLEX 2 06

Dann ist die Ersteinrichtung abgeschlossen und wir können mit dem RasPi bereits auf den PLEX Mediaserver zugreifen und Mediendateien starten.

AudioPLEX 2 07

Erweiterte Konfiguration

Nachdem nun die Grundeinstellungen beendet sind und das System läuft, gibt es noch ein paar weitere Einstellungen zu erledigen.
Der erste Bereich, den wir ansteuern sollten, sind die „System Settings“. Dort ändern wir die Systemsprache, die Zeitzone, die Region usw.

System

System Name -> Name des Geräts um es im Netzwerk besser identifizieren zu können, z.B. Wohnzimmer
Keyboard Layout -> de

Network

Wired Networks -> Bei LAN-Kabel Aktivierung nicht vergessen

Services

SSH -> Enable SSH – > Aktivieren wenn man per SSH-Zugang zugreifen und administrieren möchte
RemotePi Board -> Enable RemotePi Board Support -> Aktivieren wenn man das RemotePi Board aus Teil 1 verwenden möchte
RemotePi Board -> RemotePi Board Version -> 2015

Danach geht es weiter im Bereich „Einstellungen“.
Im Prinzip kann man alles, was mit der Videodarstellung zu tun hat, ignorieren. Alternativ kann man hier alles auch auf niedrigste Einstellungen setzen, damit hat man volle Rechnerpower für die Wiedergabe von Musik oder Audiobüchern zur Verfügung. Wenn man es dann überhaupt nutzen kann ;-)

Erscheinungsbild

Sprache & Region -> Anpassen

Wiedergabe

Eigentlich Keine Einstellungen nötig, kann man mal durchsehen

System

Plex -> Automatic sign in – > Aktivieren
Eingabegeräte -> Fernbedienung sendet Tastatureingaben -> Aktivieren
Audio-Ausgabe -> Audio Ausgabegerät -> Pi: Analogue
Audio-Ausgabe ->  Anzahl der Kanäle -> 2.0
Energiesparen -> System automatisch ausschalten in -> 90 Min, oder wie lange man halt braucht um einzuschlafen ;-)
Energiesparen -> Funktion für „Ausschalten“ -> Ausschalten
Software-Update -> Automatisch nach Updates suchen -> Aktivieren
Services -> Allow remote control via HTTP -> Aktivieren
Services -> Bedienung durch Plex-Clients zulassen -> Aktivieren
Services -> Enable AirPlay support -> Aktivieren wenn man ein Apple-Gerät besitzt
Erweitert -> Auflösung -> Kann man ganz runter setzen, muss man aber nicht. Spart System-Ressourcen

Netzwerk

Medienserver -> Server manuell auswählen -> Aktivieren
Medienserver -> Adresse -> IP-Adresse des PLEX-Servers
Medienserver -> Port -> 32400

Bedienung des AudioPLEX mit Smartphone und Tablet

Die Bedienung via Smartphone oder Tablet ist sehr einfach.
In der nachfolgenden Galerie (Bitte Bildunterschriften beachten!) sieht man das Verfahren Schritt für Schritt auf meinem Android-Smartphone. Da sich PLEX sehr bemüht, dass die meisten Geräte ein ziemlich gleiches Gesicht haben, funktioniert das Verbinden, Wiedergeben und Trennen auf jedem System gleich.

Unser Junior-Pirat konnte zum damaligen Zeitpunkt noch nicht lesen, daher gestaltete sich das ein klein wenig komplizierter.
Wichtig war ein kurzer prägnanter Name, damit er den richtigen Minirechner im Netzwerk identifizieren konnte. Mit der Bezeichnung „Nik“, die ersten drei Buchstaben seines Namens, konnte er dann etwas anfangen. Und wenn nicht, dann wäre es wenigstens die kürzeste Bezeichnung.
Desweiteren erstellte ich für die Audio-Geräte einen eigenen Benutzeraccount „CD“, der lediglich die Audio-Mediatheken zur Auswahl bereit stellte. Denn, oh welch Überraschung, man kann auch die Audiospuren von Filmen anhören ;-)

Damit war dann eigentlich alles abgedeckt und jeder in der Familie ist zufrieden.

Letzte Worte zum Projekt

Wie ihr seht, es ist keine große Hexerei wenn man eine Station nur für Hörbücher und Hörspiele aufstellen möchte.

Man hat natürlich jede Menge Möglichkeiten für die Auswahl der Hardware und kann damit das für den jeweiligen Einsatzzweck passende System zurecht schneidern. Dadurch ist man aus finanzieller Sicht auch sehr flexibel. Übrigens wäre es natürlich auch denkbar, den noch günstigeren Raspberry Pi Zero für diesen Zweck einzuspannen. Dieser bringt allerdings einige Einschränkungen mit sich und ich glaube, ich würde lieber auf den großen Bruder setzen.

Ach ja, einen großartigen Vorteil habe ich bis jetzt tatsächlich noch verschwiegen. Es ist enorm praktisch, wenn man von jedem Raum und Gerät aus Hörspiele für die Kinder starten kann. Noch praktischer wird es, wenn sie mal wieder nicht hören wollen Dann kann man die Geschichte einfach von überall aus stoppen. Somit kommen die kleinen auch viel schneller zum Essen ;-)

Somit wären wir am Ende des Projekts angekommen und ich wünsche euch viel Spaß und viel Erfolg beim Nachbau und einer eventuellen Verfeinerung des Aufbaus. Ihr könnt mir auch gerne ein paar Bilder eurer Lösung schicken, dann richte ich am Ende des Beitrags eine Galerie mit Userbildern ein.

Ich hoffe euch hat der Beitrag gefallen. Vielen Dank für das lesen und kommentieren, bis bald,
Arrr!… Michael, der Couchpirat

Projektübersicht

AudioPLEX 11

Was sind Partnerlinks?

Durch einen Kauf über den bereitgestellten Link werde ich am Umsatz des jeweiligen Werbepartners zu einem geringen Prozentsatz beteiligt. Dies hat für Dich keinerlei negative Auswirkungen auf den Preis und du hilfst der Website couchpirat.de dadurch ein wenig die Serverkosten, Spiele, Hörbücher oder ähnliches Material besser schultern zu können. Der Erlös fließt dabei 1:1 in diese Website ein.
Partnerlinks ermöglichen es zudem auch, dass man auf couchpirat.de getrost ohne Werbeblocker unterwegs sein könnte, da es sonst auch keine weitere nervtötende Werbung gibt. Denn wenn ich etwas selbst nicht leiden kann, dann mute ich es natürlich auch keinem anderen zu.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar